Ihr Ansprechpartner zum Thema Qualitätsmanagement

Leiter des Geschäftsbereiches:
Klaus Dieter Bachmann
Fon: 06028 - 1207 0
Fax: 06028 - 1207 15
Email: Kd.Bachmann

MedQM Survey
Eine ideale Basis für ein Patientenkommunikationskonzept

Patientenbefragung

Sprechen Sie uns an
Qualitätsmanagement für Arztpraxen
Neue DIN 15224 für das QM im Gesundheitswesen – was wird anders? Drucken E-Mail

Im Dezember 2012 kommt eine neue DIN-Norm für das QM im Gesundheitswesen. Die DIN 15224, die speziell für das Gesundheitswesen geschaffen wurde, beinhaltet in Ergänzung zur DIN EN ISO 9001:2008 branchenspezifische  Anforderungen. „Verpflichtende normative Vorgaben und Anforderungen bzw. deren Rahmen werden im deutschen Gesundheitswesen vom Gesetzgeber vorgegeben (SGB V). Es ist Aufgabe der Selbstverwaltung (GBA, ärztliche Selbstverwaltung), diesen Rahmen auszufüllen und für die alltagspraktische Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben zu sorgen. In der Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragsärztliche Versorgung (ÄQM-RL) sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement bestimmt. Darin hat sich nichts geändert. Es zeichnet sich derzeit auch nicht ab, dass die Anforderungen wesentlich steigen werden.“ 1
Wird die neue Norm also die bisherigen QM-Anforderungen steigern? Hierzu schreibt die KBV: „Praxen, die ihr Qualitätsmanagement mit QEP – Qualität und Entwicklung in Praxen konsequent aufgebaut, weiterentwickelt und vielleicht sogar zertifiziert haben, erfüllen die Anforderungen sowohl der ÄQM-RL als auch der DIN EN 15224. Es gibt inhaltlich keinen Aspekt, der nicht im QEP-Qualitätsziel-Katalog und im QEP-Manual aufgegriffen wird. Insbesondere die als innovativ gepriesenen 11 ‚Qualitätsmerkmale‘ wie bspw. „Verfügbarkeit“, „Evidenzbasierte Versorgung“, „Einbeziehung der Patienten“ oder „Patientensicherheit“ werden in QEP (aber auch in KTQ oder im EPA) seit langem beschrieben und mit konkreten Beispielen und Umsetzungsvorschlägen den Niedergelassenen aufgezeigt.“1
Zu wissen, ob eine Praxis die neuen Anforderungen erfüllt, gibt dem Praxisinhaber große Sicherheit und nimmt eine schwere Last von seinen Schultern. Daher haben wir den MedQM-Check neu entwickelt (www.medqm-check.de). Nach wenigen Minuten erhält man hier konkrete und objektive Informationen zum Stand des eigenen Praxis-QM und zum eventuellen Handlungsbedarf.


1 Ulrike Schmitt und Dipl.-Med. Sigrid Rybka Senior-Referentinnen Abteilung Qualitätsmanagement und –instrumente Kassenärztliche Bundesvereinigung Dezernat 7 - Sektorenübergreifende Qualitätsförderung und –darstellung 14.11.2012

 
MedQM Qualitätsmanagement mit System Drucken E-Mail

Wir bieten Ihnen ein lückenloses Service- und Produktangebot im Bereich des Qualitätsmanagements an.

Unser Leistungsschwerpunkt liegt im Bereich des Aufbaus und der Weiterentwicklung von Qualitätsmanagementsystemen für Organisationen im Gesundheitswesen. Hierbei beraten wir Sie im Rahmen von Workshops und Schulungen, sowie im Rahmen von Individualberatungen. Die Dienstleistungs- bzw. Produktangebote richten sich vorwiegend an niedergelassene Mediziner, Apotheken, Akut- und Rehakliniken und andere Versorgungseinrichtungen im Gesundheitswesen und sollen deren Arbeit und die Organisation erleichtern.

Wir haben bereits mehr als 3.000 Praxen im Bereich Qualitätsmanagement beraten und diese Praxen nutzen unser System. 


Unser Motto lautet: …Lösungen von Experten für Experten…
Denn, wir finden heraus, was Sie benötigen!

Unsere Kunden schätzen unsere weit reichenden Erfahrungen und unsere beispielhafte Kompetenz.

 
Das MedQM System Drucken E-Mail
Qualitätsmanagement in der Arztpraxis hat zum Ziel, die Qualität des Arbeitsprozesses und des Arbeitsergebnisses zu wahren oder zu erhöhen. Dies kann nur realisiert werden, wenn Probleme rechtzeitig erkannt, entsprechend analysiert sowie entsprechende Verbesserungsvorschläge zügig erarbeitet und erfolgreich angewendet werden.
Weiterlesen...
 
Grundgedanken aller QM Systeme Drucken E-Mail
  • Analysieren aller Arbeitsabläufe in der Praxis hinsichtlich Effektivität und Effizienz
  • Aufbau eindeutiger Organisationsstrukturen
  • Definition klarer Verantwortlichkeiten
  • Festlegung von standardisierten Abläufen, die nicht vom Zufall oder der durchführenden Person abhängen
  • Erkennen und Auswerten von Kundenbedürfnissen
  • Kontinuierliche Analyse und Verbesserung der Arbeitsabläufe